Bücher/Broschüren/DVDs/Kalender

gezeichnet.Pankow von Tatiana Arsénie | Zum Anschauen und Lesen

„Sie deuten auf unser Umfeld, sie halten uns vor Augen, was wir längst nicht mehr ansehen“, sagte Pastorin Zademack anlässlich der Ausstellungseröffnung mit Bildern aus Weißensee im Jahr 2009 in der Stephanus-Stiftung.

Während ihrer Projektarbeit beim Kulturring in Berlin e.V. hatte die Künstlerin Tatiana Arsénie im Jahr 2006 begonnen, Zeichnungen von Gebäuden im Großbezirk Pankow anzufertigen. Die Idee war, markante, das Stadtbild mitbestimmende öffentliche Gebäude im Bild festzuhalten, die im Leben der Pankower wichtig sind, in die ein- oder ausgegangen wird, an denen sie vorbeieilen oder in denen sie verweilen, deren Äußeres aber kaum wahrgenommen wird.

Manches Haus stirbt in unserer Zeit, verkommt oder erfährt eine Erneuerung, ohne dass man es bemerkt. So sind die ab 2006 bis 2016 entstandenen Zeichnungen gleichsam Zeitdokumente.

Die Künstlerin, geboren in Rumänien, ist mit ganzem Herzen in Prenzlauer Berg zu Hause. Ihr Werk ist eine Hommage an ihren Bezirk. Ihre filigranen Zeichnungen in unterschiedlichen Techniken entstanden mit der Absicht, die Liebe zu dem sie Umgebenden zu vermitteln. Auch möchte sie die Freude weitergeben, sich interessant gestaltete Häuser anzuschauen, ihre Architektur zu studieren, schöne Details oder technische Raffinessen zu entdecken.
„Tatiana Burghenn-Arsénie beweist mit diesen Arbeiten eine hohe handwerkliche Meisterschaft, wie sie unter den jüngeren Künstlergenerationen so selbstverständlich nicht mehr ist.“ (Dr. Reinhard Gutsche, 2013)

Die Sammlung „gezeichnet.Pankow“ ist seit 2006 auf 45 Arbeiten angewachsen. Sie wurde mehrfach in Ausstellungen in öffentlichen Einrichtungen Pankows gezeigt.

In der vorliegenden Publikation sind die Abbildungen um Texte verschiedener Autoren ergänzt worden, die Geschichten erzählen und Historisches vermitteln. Damit soll Neugier und Interesse geweckt werden, über das Anschauen und Lesen hinaus die Pankower Ortsteile zu besuchen, um das Abgebildete selbst zu betrachten.
-sig-

105 Seiten