Kulturnews

Ingo Knechtel:

Heimatkunde

war für mich in den ersten Jahren ein Schulfach. Wir hatten einen sehr alten Lehrer, der mit uns gern in die Natur ging. Er vermittelte uns sehr plastisch, wie schön und auch zerbrechlich unsere unmittelbare Umgebung ist. Wir lernten einiges über die Geschichte des Ortes, über seine Menschen, über Landwirtschaft und industrielle Entwicklung. Neben der Schule befand sich die Kirche des Ortes. Und wir erfuhren die spannende Geschichte vom Pfeil in…

Weiterlesen
Charles Koppehele:

Lübben feiert Deutschland in Tracht

Foto: MHTV

Nachdem vor mehr als zwei Jahren der Deutsche Trachtenverband, als Dachverband der Heimat- und Trachtenfreunde in ganz Deutschland, das Deutsche Trachtenfest 2019 in den Wirkungsbereich des Mitteldeutschen Heimat- und Trachtenverbands (MHTV) und somit in die Stadt Lübben/Spreewald vergeben hatte, begann nach kurzer Zeit die Zusammenarbeit unseres Verbandes mit der Stadt Lübben. Eine weitere Unterstützung erfuhr der MHTV durch den Kulturring in…

Weiterlesen
Anja Bodanowitz, Oscar Mauricio Ardila Luna:

Kiezatlas – vom Pixel zur Gestaltung der Lebenswelt | Ein Projekt der kulturellen Bildung in Berlin Friedrichshain

Foto: Autoren

In einem der am dichtesten besiedelten Bezirke Berlins, in Friedrichshain-Kreuzberg, werden Freiräume im öffentlichen Raum immer begrenzter. Der sogenannte Rudolfkiez (auch Stralauer Kiez, zwischen Warschauer Straße, Ostkreuz und Stralauer Allee) ist ein Gebiet, das sich schnell wandelt. Viele Orte sind nicht mehr frei zugänglich oder an kostenpflichtige Angebote gekoppelt. Es eröffnet sich die Frage: Welche öffentlichen Räume bleiben gerade für…

Weiterlesen
Dario J. Laganà:

Gemeinsames Handeln wird uns ändern …

Foto: Dario J. Laganà

Einen Job finden, einen Job verlieren, aufhören zu arbeiten, den Job wechseln, mit dem Job unzufrieden sein, mit ihm glücklich sein, Angst haben, den Job zu verlieren. All das sind Alternativen, die uns verbinden, unabhängig davon, in welchem Land wir leben und wie unsere Geschichte aussieht. Die Entscheidung, Arbeit als Grundlage für ein Projekt zu wählen, ist kein Zufall, sondern soll eine komplexe Angelegenheit, die eine sehr gründliche…

Weiterlesen
Wolfgang Schneider:

Das Sperrgebiet | Wie Karlshorst 1945-1949 bewacht wurde

Foto: Klaus Kindermann, Sammlung Schneider

Nach den Aufgabenstellungen, strukturellen Details und räumlichen Gliederungen der Wachbataillone widmet sich dieser zweite Teil des Beitrags den Fragen, wie die Bedingungen für die Wachmannschaften waren, wie sie ihre Aufgaben erfüllten und wie es mit den Einheiten weiterging.

Bei den Wachgebäuden handelte es sich in der Regel um beschlagnahmte Zweifamilienhäuser, die nicht für die Unterbringung von 20 bis 40 Soldaten errichtet worden waren. Es…

Weiterlesen
Hanno Schult:

Kunsthandel und Kunstraub in der DDR | Das empfehlenswerte Buch zum Themenmonat 30 Jahre Mauerfall

Foto: Alexander Schalck-Golodkowski Bundesarchiv, Bild 183-1988-0317-312 Brüggmann, Eva CC-BY-SA 3.0

Unter den mittlerweile zahlreichen Neuveröffentlichungen im Gedenkjahr zu „30 Jahre Mauerfall und friedliche Revolution in der DDR“ sticht ein Buch zum Kunsthandel und Kunstraub in der DDR des Journalisten und Kenners der DDR-Geschichte Klaus Behling besonders hervor. In jahrelanger, akribischer Recherchearbeit ist es dem Autor gelungen, das ambivalente und oft widersprüchliche Verhältnis der DDR-Führung und ihren Umgang mit Kunst- und…

Weiterlesen
Dagmar Gleim:

Unspektakulär: Alltag im Osten | Diesseits der Sonnenallee: Zwei Treptower erzählen

Hier in Berlin, dem Umschlagplatz der mannigfachen Nationalitäten, kommt man gar nicht umhin, sich mit der Viefalt auseinanderzusetzen. Denn jedes Leben hat trotz der gleichen Bausteine seine ureigene, gewundene DNS. Der Bitte, rückblickend ihren Alltag in der DDR zu beschreiben, sind zwei nette und und in ihrer Art verschiedene Mitarbeiter des Kulturrings nachgekommen. Eva Ruschenski und Andreas Richter, beide fast gleichen Alters, sind über…

Weiterlesen
Antje Mann:

"Berlin ist eben immer für eine Überraschung gut" | Bundesfreiwillige auf Tour in der Hauptstadt

Foto: Berlin kompakt

Der Kulturring ist Teil eines bundesweiten Netzwerks von 17 Landesverbänden in der Kultur- und Bildungslandschaft, die gemeinsam mit der Zentralstelle BKJ e.V. (Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung) für eine Umsetzung des Bundesfreiwilligendienstes Kultur und Bildung mit Qualität Sorge tragen. Gemeinsam haben sie sich vor sieben Jahren dazu entschlossen, einmal pro Jahr ein besonderes Highlight im Rahmen der pflichtgemäßen…

Weiterlesen
Ingo Knechtel:

Vor 25 Jahren | Kulturbund im Aufbruch | Wir erinnern uns

Erfurt Kaisersaal, Gorbatschow beim Kulturbund, 5. und 6. 9. 1994, Foto: Ingo Knechtel

Es war schon ein besonderes Ereignis. Michael Gorbatschow kam zu einer Kulturbund-Konferenz „Europa auf dem Weg ins 21. Jahrhundert“ am 5. und 6.9.1994 in den Erfurter Kaisersaal. Der Vorläufer der KulturNews, die Kulturbund-Informationen, berichteten damals:
„Das Gorbatschow-Zitat solltest Du lieber wegstreichen“, murmelte noch in den DDR-Endzeiten (1988) der SED-Parteisekretär im Kulturbund. Sechs Jahre später ist Gorbatschow Gast des…

Weiterlesen
Ingo Knechtel:

Deutschland, einig Vaterland

lautete eine Zeile, die Johannes R. Becher 1949 – im Oktober vor 70 Jahren – in die Hymne des einen Deutschlands geschrieben hatte, und wir lernten und sangen diese Zeilen, auferstanden aus Ruinen und der Zukunft zugewandt, noch in meinen ersten Schuljahren bis zum Anfang der 1970er Jahre. Der Text war danach passé. Erst als vor nunmehr 30 Jahren Grenzen und Mauern zwischen den beiden Deutschlands zu Fall gebracht wurden, sind wir einen Schritt…

Weiterlesen
Hannelore Sigbjoernsen:

Themenmonat 30 Jahre Mauerfall | Erinnerung und Auseinandersetzung

Foto: Ingo Knechtel

Der Kulturring in Berlin hat sich als einer der wenigen Freien Träger nach dem Fall der Berliner Mauer mit der politischen Wende auseinandergesetzt und diese in unterschiedlichen Formaten dokumentiert. Das fand nicht ­allein in seinem Projektbereich Nord, in Berlin-Pankow, statt. Dieser Bezirk war jedoch prädestiniert, sich mit seiner regionalen DDR-Vergangenheit zu beschäftigen. War er doch nach 1949 Sitz der DDR-­Regierung. Ihr Ende 1989/90…

Weiterlesen
Wolfgang Schneider:

Das Sperrgebiet | Wie Karlshorst von 1945 bis 1949 bewacht wurde

Streife auf der Rennbahn Karlshorst 1945, Foto: Klaus Kindermann, Sammlung Schneider

In Karlshorst war seit 1945 ständig sowjetisches Militär präsent. Als Karlshorster sah man die Soldaten jeden Tag auf Posten, auf Streife oder bei Ausflügen. Meist in kleinen Gruppen unter Führung eines Offiziers bewegten sie sich unsicher. Für sie war es feindliches Territorium, und Anschläge von Deutschen waren zu erwarten. Doch welche Aufgaben hatten die in Karlshorst stationierten Soldaten?

Für den Schutz der Einrichtungen der Sowjetischen…

Weiterlesen
Gerhard Metzschker:

Marilynk | Ausstellung des italienischen Kunstvereins L’Artificio aus Reggio Emilia

Foto: Volkhard Kühl

Die seit 22 Jahren bestehende Städtepartnerschaft zwischen Treptow-Köpenick und Albinea in Italien, getragen von den kommunalen Verwaltungen, bietet eine hervorragende Basis, künstlerische Arbeiten der in diesen beiden Bezirken ansässigen Vereine wechselseitig auszustellen. Die Fotografen vom Kunstverein in Reggio Emilia (RE) und ihr Partner, der Colorclub Berlin-Treptow als Gruppe im Kulturring in Berlin e. V., haben dieses Angebot zum Austausch…

Weiterlesen
Bernd Grünheid und Bernhard Korte:

Zwischen Quellenforschung und Außendarstellung

Foto: Markus Laux

Ich bin so! So bin ich! - die persönliche Identität eines Menschen ist für den Betrachter nur selten auf den ersten Blick erkennbar und lässt die unterschiedlichsten Interpretationen zu. Viele Fragen müssen unbeantwortet bleiben, wenn der/die Betroffene nicht mehr selbst Auskunft geben kann.

Dies galt auch für die vom 22. August bis zum 06. September in der Fotogalerie Friedrichshain gezeigte Ausstellung zur Verfolgung von Trans* und Lesben in…

Weiterlesen
Gerhard Zaucker, Inge Gräber, Heinz-Hermann Jurczek:

Lichtenberg im Fokus der Kunst

Tanz-Garage, Herzbergstraße (Fahrbereitschaft); Foto: Gerhard Zaucker

Die Lange Nacht der Bilder hat in diesem Jahr sämtliche Erwartungen und Dimensionen gesprengt: Sage und schreibe 240 teilnehmende Künstler an 40 verschiedenen Orten; Bus-, Fahrrad-, Fußtouren und Führungen durch die drei großen Ateliergebäude. Die Nachfrage war gewaltig, schon bei der Eröffnung in den Studios ID in der Genslerstraße in Hohenschönhausen zeichnete sich diese neue Größenordnung ab. Im sogenannten Kupfersaal, einer Hinterlassenschaft…

Weiterlesen

Wir dachten, in den Achtzigern geht es bergauf | 11 Fragen an Petra Hornung zu dreißig Jahren deutsch-deutscher Vereinigung

Foto: privat

Es ist der 13. August 1961. In den frühen Morgenstunden beginnt in Berlin der Bau der Mauer. Bewaffnete Grenztruppen reißen das Straßenpflaster auf, errichten Barrikaden und spannen Stacheldraht. Die Mauer war ein Symbol des Kalten Krieges, der die Welt in Ost und West aufteilte. Am 7. Oktober 1949 war die DDR auf dem Gebiet der sowjet­ischen Besatzungszone gegründet worden. 1989 brachte eine friedliche Revolution den Fall der Mauer, das Ende der…

Weiterlesen
Hannelore Sigbjoernsen:

Kulturring in Berlin – zwei Mal anders

Foto: Ingrid Landmesser

Großes Event am 22. August im „Palais“ der Kulturbrauerei in Prenzlauer Berg: Der „Tourismusverein Berlin-Pankow e. V.“ hatte zur Jubiläumsfeier anlässlich seines 25jährigen Bestehens eingeladen. Dabei war an alle gedacht worden, die im Berlin-Tourismus, wie auf der Pankower Bezirksebene, daran arbeiten, dass nicht allein das Hauptstadtzentrum von Gästen aus aller Welt besucht wird, sondern dass Berlin in alle Himmelsrichtungen – weit herum um…

Weiterlesen
Maxi Eggert:

25 Jahre Kulturring – ein Vierteljahrhundert!

Foto: Ina Seidel

Mit aufgeschlossener Fröhlichkeit, mit Wimpeln und Luftballons in den Farben des ­Kulturrings, feiert der Medienpoint Pankow das 25jährige Bestehen des Kulturring in Berlin e.V.  Ein Vierteljahrhundert wird verdient und ehrenvoll festgehalten. Viele unserer lieben Gäste kommen zum Gratulieren und erfreuen sich gleichzeitig an neuem Lesestoff, und es gibt viele anregende Gespräche.

Seit nunmehr 16 Jahren gehört der Medienpoint in der…

Weiterlesen

Lesermeinung: Gefährliche These

Zum Nachdenken hat mich die ­Präsentation der aktuellen Auflage des Buches von ­Michael A. Hartenstein „Die Geschichte der Oder-­Neiße-Linie“ gebracht (siehe KulturNews Heft 7-8/2019). So habe ich mich zur weiteren Information auf Internet-Recherche begeben, und über den Buchversand Perlentaucher bin ich auf eine Rezension in der Frankfurter ­Allgemeinen vom Juni 2007 gestoßen.
Dieser Rezension entnehme ich: Hier handelt es sich um eine…

Weiterlesen

Vor 30 Jahren – Kulturbund im Aufbruch Wir erinnern uns

21. September 1989. Auf der Tagung der Stadtbezirksversammlung Marzahn wird die Flucht von DDR-Bürgern als „Verrat einiger tausend DDR-Bürger an ihrer sozialistischen Heimat“ bezeichnet. Die Kritik des Nachfolgekandidaten des Kulturbundes Frieder Haußig an der teilweise zu „glatten“ Darstellung von Jugendproblemen und seine Forderung nach Aufnahme demokratischer Mitwirkungsrechte der Abgeordneten in die Geschäftsordnung finden keine Resonanz. In…

Weiterlesen

Archiv