Kulturnews

Ingo Knechtel:

Alles neu,

macht in dem Fall nicht der Mai, sondern der Sommer 2019. Die Kultur News haben ihr Aussehen verändert. Schon einige Monate wurde in der Redaktion getüftelt, haben wir verschiedene Varianten diskutiert und probiert. Nun ist es soweit, und wir wollen Ihnen Ihre Kultur News in einem neuen Look vorstellen. Mit dem veränderten Aussehen haben wir auch inhaltlich einiges der neuen Zeit angepasst. Verschwunden ist die Aufteilung in Einrichtungen mit den…

Weiterlesen
Gerhard Zaucker:

Lange Nacht der Bilder in Lichtenberg 2019

Karolin Hägele, Stadtlandschaft, 2018, 120 x 100 cm, Eitempera, Pigmente auf Holz

Die Lange Nacht der Bilder entwickelt sich stetig weiter und strahlt 2019, in ihrem zwölften Jahr, bereits weit über den Bezirk hinaus. Am 6. September zwischen 18 und 24 Uhr feiert sich die Bildende Kunst in Studios, Kirchen, öffentlichen und privaten Galerien sowie kleinen Einzelateliers, Werkstätten und großen Atelierhäusern.

Die Eröffnungsveranstaltung (Beginn 16 Uhr) findet dieses Jahr in den Studios ID in der Genslerstraße 13 statt.…

Weiterlesen
Hanno Schult:

Vom Mythos einer Grenze

Markierung der neuen Deutsch-Polnischen Grenze an der Oder im Jahr 1945 (Quelle: Andrzej Leszek Szczesniak (1980) Historia dla Klasy VIII, Warsaw: Wydawnictwo Szkolne i Pedagogiczne, pp. 206 ISBN 83-02-01035-9)

Das empfehlenswerte historische Buch:
Michael A. Hartenstein: „Die Geschichte der Oder-Neiße-Linie – ,Westverschiebung’ und ‚Umsiedlung’– Kriegsziel der Alliierten oder Postulat polnischer Politik?“

Staatsgrenzen haben und hatten in ihrer historischen Entwicklung stets einen trennenden und einen verbindenden Charakter. Ihre Entstehungsgeschichten sagen viel darüber aus, welchen Charakter die Grenzen für das bilaterale Verhältnis zweier…

Weiterlesen
Bernd Grünheid:

So bin ich! Ich bin so!

Polizeifotos von Fritz Kitzing nach seiner Festnahme im März 1936, Quelle: Polizeiliche Ermittlungsakte, Landesarchiv Berlin

Ausstellungseröffnung in der Fotogalerie Friedrichshain am 22.08.2019

In einem Vermerk der Inspektion VII der Staatspolizeileitstelle Berlin im März 1936 steht: „Bei Kitzing handelt es sich um einen Transvestiten schlimmster Art, der nur von der männlichen Prostitution leben dürfte. Er ist zu wiederholten Malen auf Strichgängen angetroffen und eingeliefert worden. Es dürfte, falls Kitzing eine strafbare Handlung aus § 175a RStGB nicht…

Weiterlesen
Hanno Schult:

Alles braucht seine Zeit

Eisenhower im Oval Office 29.2.56 (Foto: Elton Lord)

Gedanken über „Zeitdiebe“, Zeit und Ziele sowie zeitliche Selbstorganisation im beruflichen und privaten Alltag

Eine der „neuen“ Volkskrankheiten unserer beschleunigten Leistungsgesellschaft ist unstrittig das weit verbreitete Burnout-Syndrom, von dem mittlerweise bis zu 40% der jungen Generation der zwischen Zwanzig- und Dreißigjährigen in Deutschland betroffen sind. Das belegen seriöse empirische psychologische Studien der letzten 10 Jahre.…

Weiterlesen
Dagmar Gleim:

Klimawandel und Migration

sind hervorstechende Themen bei der Europawahl, dennoch treiben die EU-Bürger auch andere Sorgen um. In Deutschland haben die sogenannten Volksparteien CDU und SPD bei der Europawahl am 26. Mai einen deutlichen Dämpfer erfahren. Die SPD kam gerade einmal auf 15,8 Prozent der Wählerstimmen, ein wenig mehr, aber auch nicht zufriedenstellend, erhielten die Unionsparteien mit 28,1 Prozent. Das ist fast gleichauf mit den Grünen, bei denen gilt es…

Weiterlesen
Dominique Fritzsche:

Freiwillige in Aktion beim BFD

Foto: Felix Hawran

Seit seiner  Gründung 1994 ist der Kulturring im Bereich Kultur und Bildung aktiv. Schon immer spielte freiwilliges, ehrenamtliches Engagement in seinen Reihen eine große Rolle. Daher war es nur folgerichtig, dass er sich ab 2011 an der Umsetzung des Bundesfreiwilligendienstes beteiligen wollte. Nur kurz zur Erinnerung: Im Zuge der Aussetzung der Wehrpflicht in Deutschland entstand seit Juli 2011 eine Freiwilligenarmee. Der Zivildienst als…

Weiterlesen
Ingo Knechtel:

Raum für Freiraum –

das steht an einem Hausgiebel in der Viktoriastadt in Lichtenberg, gut zu lesen, wenn man mit der S-Bahn am Nöldnerplatz vorbei Richtung Ostkreuz fährt. Freiraum benötigt nicht zuletzt die Kunst, denn ohne ihn kann sie nicht wirklich frei sein. Und dieser Raum für freie Kunst soll bitte schön, wenn möglich, kein zugewiesener, sondern schon auch die freie Wahl des Kunstschaffenden sein. Überall nehmen Kreative von nicht mehr genutzten Bauten…

Weiterlesen
Felix Hawran:

Hauswald im Ausland

Manhattan, New York, 2004; Foto: Harald Hauswald

Einige Leser*innen werden die Ausstellung „Querbeet – zum Sechzigsten“ vor genau fünf Jahren in der Fotogalerie noch in lebendiger Erinnerung haben. Damals zeigte der Kulturring unter großem Andrang in der Fotogalerie eine große Rückschau von Harald Hauswalds DDR-Bildern. Nun ist der „Rockstar unter den Fotografen seiner Generation“ (Zitat Wolfram Arton) 65 geworden, und wir nahmen das gemeinsam zum Anlass, zum ersten Mal überhaupt einen…

Weiterlesen

Im Fokus: Victoriastadt, Weitlingkiez, Friedrichsfelde | Lichtenberger*innen fotografieren ihren Kiez

Foto: Dirk-Martin Heinzelmann

Zwanzig Fotograf*innen präsentieren stilistisch unterschiedliche Arbeiten mit individueller Sichtweise. Die meisten der ausgestellten Arbeiten stammen von professionellen Fotograf*innen. Neben Dokumentarfotografien von Andreas Beetz und Monika Lache zeigen Laure Catugier, Vasil Andreev und Lena Liedtke streng komponierte Bilder, die sich mit der Architektur ihrer Umgebung beschäftigen. Fotografen wie Jovan Munkelt und Georg Wohnsen zeigen…

Weiterlesen
Antje Mann:

Gute Perspektiven für das Tschechow-Theater

Das vom Kulturring betriebene Berliner Tschechow-Theater wird seit vielen Jahren aus dem Berliner Programm  „Soziale Stadt“ gefördert, das hilft, sozial benachteiligte Stadtteile zu stabilisieren und aufzuwerten. Dazu dienen auch Kultur- und Bildungsangebote, wie sie im Tschechow-Theater mit dem großen Engagement der Theaterleiterin Dr. Alena Gawron und ihrem Team organisiert werden. Seit 2018 läuft die letzte Förderperiode, noch bis Ende 2020.…

Weiterlesen
Hanno Schult:

Lange Schatten der Pariser Vorortverträge | Das empfehlenswerte historische Buch: Jörn Leonhardt: „Der überforderte Frieden, Versailles und die Welt 1918-1923“

Unter den mittlerweile doch zahlreichen neueren Arbeiten zum welthistorischen Umbruchjahr 1918/19, die in den Buchläden ausliegen, fällt eine Arbeit nicht nur wegen ihres voluminösen Umfanges auf, sondern auch wegen des provokanten Buchtitels: „Der überforderte Frieden“. Und dem historisch interessierten Leser stellt sich sofort die Frage: Wer und was könnte der bekannte Autor und Historiker damit gemeint haben?

Natürlich bezieht sich der Autor…

Weiterlesen
Armin Hottmann:

Lust auf Digitales?

Foto: Armin Hottmann

Letzte Woche fand die inzwischen dreizehnte Ausgabe der digitalen Medienkonferenz „Republica“ in der Station am Gleisdreieck statt. Unter dem Titel „Too long – didn’t read“ („Zu lang – habe es nicht gelesen“) traf sich ein großes Publikum zu gesellschaftspolitischen, wirtschaftlichen und kulturellen Themen, aber auch zu Diskussionen über Veränderungen in Mobilität, Bildung und Forschung. In Bezug auf Kultur wurde zum Beispiel diskutiert, wie…

Weiterlesen
Gerhard Metzschker:

Kultur oder Unkultur – Ursachenforschung und Quellensuche | Anmerkung zu Hanno Schult: „Gedanken zur Kommunikationskultur im Zeitalter der digitalen Revolution“, Kultur News, 04/2019

Der Einstieg in den Beitrag begann mit dem beigefügten Schmuckbild als Blickfang, das offenbar Geräte der Fernmeldetechnik aus dem späten 19. Jahrhundert zeigt. Der hier beigefügte Text orientiert auf die Revolution in der weltweiten Kommunikationskultur durch Nutzung „elektronischer Wellen", korrekt: elektromagnetischer Wellen. An anderer Stelle des Beitrags heißt es ausführlicher, dass seit den „Zeiten, als der Homo Sapiens den aufrechten Gang…

Weiterlesen
Ingo Knechtel:

Halbvoll

soll das Glas sein, glauben wir den Analysten des aktuellen Brexit-EU-Dramas. Natürlich lassen sich Negativ-Szenarien ohne Ende durchspielen. Aber der Monat Mai mit seinen Europawahlen ist schon ein für uns alle wichtiges Datum, mit dem wir uns vor Augen führen, wie es um die viel beschworene europäische Einigung steht und vor allem, wie es damit weitergehen soll. Viele waren skeptisch, haben nicht an einen Erfolg der EU-Erweiterung geglaubt.…

Weiterlesen
Armin Hottmann:

Wege nach Europa?

Foto: vidubiology

Der Beirat unserer Fotogalerie Friedrichshain hatte vor über einem Jahr einen guten Riecher mit der Ausstellung „Distant Islands“ („Entfernte Inseln“), die noch bis zum 12. Mai im Willy-Brandt-Haus ausgestellt wird. Dabei findet man in der Beschreibung die „unendliche Geschichte des BREXIT, sie erscheint so unendlich kompliziert“. In dem wirklich nicht mehr endenden Prozess kann man tatsächlich spüren und mit leiden, wie die Realität wenig mit…

Weiterlesen
Ulrich Clauder:

Bürger werden, statt Konsument bleiben | Das empfehlenswerte Buch: Erik Olin Wright fordert „Selbstermächtigung“ als Alternative im jetzigen Kapitalismus

Fridays For Future Demonstration Berlin, 29.03.2019; Foto: Leonhard Lenz, CCO 1.0

Ein unbequemes Buch, ein sehr unbequemes Buch, hätte womöglich Marcel Reich-Ranicki kommentiert. Zwar erschien besagtes Buch schon 2010 in seiner englischen Ursprungsversion, allerdings erst fünf Jahre nach dem Tode des Literaturpapstes in stark überarbeiteter Fassung bei Suhrkamp auf Deutsch. Unbequem für all jene, die den gegenwärtigen Verhältnissen zwar ablehnend gegenüberstehen, jedoch behaupten, man könne der neoliberalen Dominanz ohnehin…

Weiterlesen
Hannelore Sigbjoernsen:

Das hat vor dreißig Jahren...

Nein, dass die Welt eine solche Entwicklung nehmen wird, wie sie sich heute darstellt – zerrissen, zerstritten, von kriegerischen Auseinandersetzungen gebeutelt, von gegenseitigen Drohgebärden der Supermächte beunruhigt, von...  – Die Aufzählung der Negativposten ließe sich fortsetzen. Nein, daran hat vor dreißig Jahren niemand gedacht. Schon gar nicht in unserem Land. Man lag sich in den Armen, nachdem die Mauer gefallen war, die nicht nur das…

Weiterlesen
Dr. Alena Gawron:

Der Glöckner … vom Tschechow-Theater | Viel Applaus für Berliner Kids bei den 23. Cottbuser Schüler-Kunst-Tagen

Foto: Berliner Tschechow-Theater

Cottbus lud ein zum Festival. Vom 29. bis 31. März veranstaltete das Staatstheater und der Verein Jugend und Kinder der Stadt die mittlerweile schon 23. Schüler-Kunst-Tage. An drei Tagen wurde die Kammerbühne des Theaters zum Podium für junge kreative Leute aus Brandenburg, Sachsen, Berlin und aus Zielona Gora (Polen). Über 300 Teilnehmer des Festivals haben ihr Können in den Sparten Theater, Tanz, Musik und Bildende Kunst vorgestellt. Eine…

Weiterlesen
Bernd Grünheid, Bernhard Korte:

Ergebnis einer guten Zusammenarbeit

Bernhard Korte

oder die Übergabe der Verschlagwortung von Polizeiakten an das Landesarchiv Berlin – beides sind spröde Überschriften für einen Artikel, der eigentlich von harmonischer Zusammenarbeit, Achtung auf Augenhöhe und in der Hauptsache von gegenseitiger Dankbarkeit berichten soll. Und dennoch bringen beide Titel das Ereignis auf den Punkt.
Der lange geplante Termin am 08. April 2019 in den weitläufigen Räumen der Fotogalerie Friedrichshain wurde…

Weiterlesen

Archiv