Kulturnews

Résumé Themenmonat 30 Jahre Mauerfall

Foto: Armin Hottmann

Alle Anstrengungen haben sich gelohnt. Der Themenmonat war ein voller Erfolg. Nicht nur deshalb, weil keine Veranstaltung ausfallen musste oder „an den Baum ging“. Alle Projektbereiche haben mitgewirkt und vor allem viele Partner, die zuvor den Kulturring nicht oder kaum kannten, waren dabei und haben gemeinsam gewonnen. Der Verein und seine Partner sind auch ein Stück weiter in ihrer Wirksamkeit für die Öffentlichkeit gekommen.

Bei den Gesprächen im Pankower Brose-Haus am 15.10. und 9.11. satnden die „Treuhandanstalt“ und die „Nacht der Nächte“ im Mittelpunkt. Als nüchterne Bilanz steht zu Buche: „Die Resonanz war positiv.“ (Protokoll der Mitgliederversammlung des Freundeskreises der Chronik Pankow e.V. vom 28.11.19.). Bei den Gesprächen gab es viel Spannendes und auch Spaß. Hier saßen ehemals Ost und West am Tisch und erzählten bei Kaffee und Kuchen. Am 23.10. eröffnete im Medienpoint Pankow mit seiner Berlin-Bibliothek die Ausstellung zum Themenmonat: „Berlin zwischen Buchdeckeln“, die „Berliner Woche“ vom 14. November 2019 veröffentlichte einen informativen Bericht über die Kulturring-Einrichtung und ihre Aktivitäten. Er ist noch im Netz abrufbar. Über die Abschlussveranstaltung „Kids auf Mauerspuren“ am 6. November lesen Sie bitte den Bericht in diesem Heft: „Das war ein Fest!“

Es gab aus dem Anlass des Themenmonats auch Führungen entlang der Mauer mit Dr. Martin Albrecht und Wolfgang Krause am 6. und 8. November. Die Führung am 8.11. endete am späteren Nachmittag in einer Gaststätte mit langen Gesprächen über das Damals und das Heute in Ost und West. Es gibt dazu nett gestaltete Video-Clips auf der Kulturring-Website bzw. You Tube von ­Alexandra von der Heyde („60 Sekunden Kulturring“). Auch in Lichtenberg war Erstaunliches zu sehen. Zu einem Galeriefrühstück am 13.11. im Studio Bildende Kunst, in der Villa Skupin war Gunnar Müller zu Gast mit einem interessanten und kenntnisreichen Einführungsvortrag zur „West Side Gallery“. Das Manuskript verdient es meines Erachtens, gedruckt zu werden.

Die von der Stiftung Aufarbeitung geförderten Filmveranstaltungen im Kino „Brotfabrik“ vom 10.-19. November wurden – trotzdem sie nicht überfüllt waren – von langen, sich anschließenden spannenden Gesprächen begleitet über das, was Dokumentarfilm kann und was er sein muss, und zwar authentisch und den Finger auf die Wunden der Gesellschaft und Geschichte legen.

Zum Abschlusskonzert in der Wabe am 20. November lässt sich nur sagen: „Das war wunderschön!“ Ein lettisch-deutsch-europäischer Abend in der WABE Berlin mit den bekannten lettischen Diaspora-Künstlerinnen Monta Wermann und Vizma Zvaigzne, dem Berliner A-capella-Chor JazzVocals, dem Ost-Rocker André Herzberg, dem Pianisten Nikita Volov und der Poetry-Slamerin Meta Friedrich. Den Abend eröffneten die lettische Botschafterin Inga Skujina & Bezirksbürgermeister Sören Benn. Alle feierten den Freiheitswillen der Menschen von 1989. Das war die abschließende Veranstaltung des Jubiläums „30 Jahre Mauerfall“, und es war natürlich ein volles Haus! Unser herzlichster Dank gilt der Lettischen Kinder- und Kulturgemeinschaft in Berlin e.V. und dem Bezirk Berlin-Pankow!

„Die Freunde feiern zusammen – frei und fröhlich – den 30. Jahrestag seit dem Mauerfall, der Singenden Revolution und den 101. Geburtstag Lettlands“. Klassische lettische und moderne Musik, lettisches Volkslied, Rock und Jazz sorgten für die richtige Stimmung. Künstler verschiedener Nationalitäten und Generationen waren vereint in Gefühlen, Raum und Atem. So feierten alle das gemeinsame Fest. Herzlicher Dank an die Kooperationspartner und Künstler für die Zusammenarbeit, damit die wunderschöne Veranstaltung stattfinden konnte: Monta Wermann und den Musik- und Theaterverein Oberkrämer, Vizma Zvaigzne, Nikita Volov, Andre Herzberg, den JazzVocals, Meta Friedrich, der Botschaft der Republik Lettland in Deutschland, der WABE, der Musikschule Béla Bartók, Berlin-Pankow, dem Bezirksamt Pankow, der Lettischen Kinder- und Kulturgemeinschaft in Berlin e.V. und allen Organisatoren vom Kulturring in Berlin e. V.

Archiv